Rani Kaluza, 1959, studierte freie Malerei und lebt als Autorin, Schneiderin und spirituelle Wegbegleiterin in Köln.

Christlich aufgewachsen fand sie schon früh zum Buddhismus und zur Shambhala-Gruppe um Chögyam Trungpa Rinpoche. Intensive Meditationspraxis folgte, u. a. ein zweijähriger Aufenthalt in einem Retreat-Zentrum in den USA. Später führte das meditative Leben sie zum Advaita, zu Samarpan, Gangaji und zu Ramana Maharshi nach Indien – nur um sie am Ende wieder zurückzubringen zu ihren Wurzeln – der Weisheit der Mystiker. Der Weg des Nicht Tun ist Frucht und Quintessenz dieser langen Reise.

„Durch das einfache, absichtslose Da-Sein, in Verbindung mit dem Aufgeben der Suche selbst, wurde mir schließlich gezeigt, dass die grundlegende Natur des Universums reine Bewusstheit und Liebe ist, die alles auf höchst wundersame Weise durchatmet.

Rani Kaluza bietet Doing Nothing Retreats an und begleitet Menschen persönlich auf ihrem spirituellen Weg.


Bücher:

DOING NOTHING „Über die hohe Kunst des Nicht Tun“ Kamphausen 2021

„Der Wind und die Gardine“ (2007) „Der Wind und die Gardine“

„Geliebter Samarpan“ (2013): Biografie über Samarpan

oder auch auf  Jetzt TV