Das nächste Tagesseminar Mystik und Doing Nothing Praxis mit Rani Kaluza und Werner A. Krebber findet am Sonntag den 16. Februar 2020 in Köln-Sülz statt zum Thema „Engel, unsere unsichtbaren Begleiter“.

Wer Interesse hat zur Doing Nothing Praxis (mit Einführung) zu kommen, ist herzlich eingeladen von 10:00 bis 12:00 dabei zu sein. Das nächste mehrtägige Doing Nothing Retreat (Nr. 10)  findet von 16. bis 19. Januar 2020 in Kloster Marienstatt statt.

„Man wird innerlich sehr, sehr langsam vom Nichts Tun. (vor allem in den Klausuren.) Die ganze Hast, die Ungeduld, die Flüchtigkeit, all das verschwindet. Man wird still wie ein See, in dem sich die Vögel und die Bäume spiegeln.“

Für mehr Informationen:  „Klausuren/Retreats“ Oder eine Email schreiben an Rani Kaluza: weissefeder at netcologne.de. Mehr Infos über das Kloster hier.

Weitere Neuigkeiten erhalten Sie über den Doing Nothing-Newsletter oder über die Doing Nothing-Facebookseite.

Neuigkeiten - News

Wie eine Tür eine Türe ist und nicht vorgibt ein Fenster zu sein. Wie ein Stuhl ein Stuhl ist und kein Tisch sein will, so ist ein sich selbst fühlender und sein lassender Mensch mit seiner Natur in Harmonie und in Einfachheit da. Auf diese Weise reiht man sich als Mensch ein in der Welt der Erscheinungen, ohne sich zu verstellen.
-
Rani
... See MoreSee Less

View on Facebook

"Weder Misserfolg noch Erfolg haben die Kraft, deinen innersten Seins-Zustand zu verändern."
.
Eckhart Tolle
... See MoreSee Less

View on Facebook

"Der Wunsch nach wahrer Freiheit, der Wunsch nach wirklicher Erfüllung, kann paradoxerweise letztendlich nur dann verwirklicht werden, wenn man nichts für seine Verwirklichung tut."

Ironischerweise kann eine spirituelle Praxis zum Hindernis für die Selbstverwirklichung werden. In dieser Zusammenstellung spricht Gangaji die Themen Meditation und Praxis an, wann sie nützlich und wann sie ein Hindernis sind. Ihre Einladung ist, jede Anstrengung in Richtung dessen, was Sie glauben, dass es Ihnen Wahrheit und Frieden geben wird, zu stoppen, so dass sich Wahrheit und Frieden auf natürliche Weise in Ihrem Herzen offenbaren können.

www.youtube.com/watch?v=prTu_4s8-_Q&feature=youtu.be&fbclid=IwAR1DW0KJNCfpIa_sOUhnB-pKHzVwT13Tv4q...
... See MoreSee Less

View on Facebook

(Norwegen) Prickelnd wie Schaumwein war die Luft. Sie berauschte mich, verwehte die Schwermut, die lange auf mir gelastet hatte. Warum trauern? Ich ersehnte nichts. Kein Kummer kann den treffen, der nichts begehrt. Ich lebte still zufrieden in meinen Träumen, im Augenblick, in meinem Wissen. Schade, dass in das wunschlose Sein immer wieder das aufstachelnde Begehren bricht und dem Schicksal dadurch neue Angriffsflächen bietet. Es dauert sehr lange, eher man ein Licht ruhig zu sehen vermag, ohne hineinzuflattern. Bis man, den Glanz aus sicherer Entfernung genießend, weiß, dass einen nun nichts mehr zum Flattern bringt, weil mal versteht, dass der Augenschein trügt und man im Kern des Lichts verbrennt. Dann erst steht man flügelsicher und weise, vorsichtig Abstand haltend, und betrachtet das Flattern anderer mit einem Gemisch von Mitleid und Belustigung, selbst gefahrenentrückt und jenseits von Leid.
.
ALma M. Karlin "Ein Mensch wird"
Wunderbares Buch, ebenso wie ihr Buch "Einsame Weltreise", wer autobiografische Bücher mag....
... See MoreSee Less

View on Facebook

Gib mir etwas weniger
mit jedem Morgengrauen:
Farbe, Windhauch,
die Perfektion der Schatten,

bis ich das finde, was ich finde.
weil es da ist,
Gold in den Nähten meiner Hände
und das Nachtlicht, das brennt.

John Burnside ( aus: For a Free Church)
Bild: Patrick Lee
... See MoreSee Less

View on Facebook

Ich sah das Leid eine Tasse Trauer trinken und rief ihm zu: Es schmeckt süß, nicht wahr? Du hast mich erwischt, antwortete das Leid, und du hast mein Geschäft verdorben. Wie kann ich Trauer verkaufen, wenn du weißt, dass sie ein Segen ist? ... See MoreSee Less

View on Facebook

Wie ein Falke
dessen Flügel den Himmel verdunkeln,
stützt du dich auf mich,
ein Wurm im Staub,
um mich in die grenzenlose, allwissende Quelle zu tragen,
verloren in Freiheit,
Pracht-Schönheit,
in ungeahnter Ekstase,
verlor ich mich,
und habe mich selbst gefunden.
.
Lucia Osborne über ihren Guru Ramana Maharshi
... See MoreSee Less

View on Facebook